Bildmaterial zur Meldung

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

Malwarebytes Pressemeldung

Malwarebytes Bericht: Anstieg um 84 Prozent: Banking-Trojaner ist weltweit die größte Geschäftsbedrohung

  • Vielzahl an neu entdeckten Banking-Trojanern im dritten Quartal 2018 
  • Zunahme bösartiger Kryptomining-Technologien rein im B2B-Segment 
  • Neue Entwicklungen im Bereich Ransomware
  • Remote Access Trojaner (RATs) mit starker Verbreitung

München, 15.10.2018 – 

Malwarebytes, der führende Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, veröffentlicht heute seinen Sicherheitsbericht mit einer Analyse der wichtigsten Malware-Bedrohungen innerhalb des dritten Quartals 2018. Die Untersuchung des „Malwarebytes Cybercrime Tactics and Techniques Q2 2018”-Reports zeigt nach einem leichten Rückgang der Gesamtzahlen an Malware innerhalb des zweiten Quartals 2018 nun einen starken Anstieg von Angriffen im dritten Quartal dieses Jahres – vor allem im Unternehmensbereich.

Im dritten Quartal stachen Banking-Trojaner alle anderen Malware-Kategorien als größte Geschäftsbedrohung aus und stiegen gegenüber dem letzten Quartal um ganze 84 Prozent an. Trojaner belegten auch bei den Endkundenentdeckungen den ersten Platz und stiegen gegenüber dem letzten Quartal weltweit um 27 Prozent. RiskwareTool, die Bezeichnung für einen Kryptomining-Malware-Typ, fiel von seinem ersten Platz im letzten Quartal bis auf den vierten Platz ab (Rückgang von 26 Prozent). Tatsächlich fielen die Kryptomining-Malware-Typen auch auf Endkundenseite zurück und rutschten auf den vierten Platz hinter Trojanern, Adware und Backdoors zurück.

Innerhalb des aktuellen Datensatzes des Quartalsbericht will Malwarebytes zeigen, wie viel Malware das Sicherheitsunternehmen in diesen Berichtszeiträumen tatsächlich erkennt, insbesondere die allgemeinen Trendwenden für alle Malware-Typen. Wie bereits erwähnt wurde, ist aktuell eine, wenn auch langsame, Verschiebung hin zu komplexerer und gefährlicherer Malware, die sich an Unternehmen richtet, zu verzeichnen. Diese Annahme wird durch einen Anstieg von 5 Prozent oder 1,7 Millionen mehr Erkennungen im dritten Quartal als im zweiten Quartal untermauert.

Das ganze Jahr ist schon zu beobachten, dass Endnutzer für Cyber-Kriminelle nicht mehr das attraktive Angriffsziel sind, das sie früher für neuartige Malware waren. Das letzte Quartal brachte nur einen leichten Anstieg der Erkennungen auf Verbraucherseite um 4 Prozent mit sich, was sich auch am Rückgang beliebter Malware-Kategorien der Vergangenheit wie Adware, Backdoors, Miners und Ransomware zeigt. Eine 39-prozentige Zunahme der Spyware-Erkennungen zeigt jedoch eine Rückkehr zum Diebstahl und Verkauf von Daten, ein häufiger Trend in den späten 2000er und frühen 2010er Jahren, bevor die Flut von Ransomware-Erkennungen aufkam.

Kernergebnisse des Cybercrime-Taktiken und -Techniken-Reports: 
Banking Trojaner
  • Banking-Trojaner stellen einen beliebten Malware-Typ für Angreifer dar, da sie eine direkte finanzielle Einnahmequelle sein können. 2018 hat sich die Aktivität von Banking-Trojanern kontinuierlich erhöht, wobei im dritten Quartal mehrere neue Varianten auf den Markt kamen, sowie verschiedene Entwicklungen anderer bekannter Sorten. 
  • Dies ist vor allem auf eine aktive Emotet-Kampagne zurückzuführen, die im August 2018 begann und zum jetzigen Zeitpunkt keine Anzeichen eines Stillstands zeigt. Darüber hinaus brachte eine Reihe anderer generischer Erkennungen (z.B. Trojan.FakeMS) die Trojaner-Kategorie in Schwung. Es ist jedoch Emotet, der die Hauptverantwortung für ein Wiederaufleben der Malware-Kategorie trägt, die dazu bestimmt ist, Finanzinformationen zu stehlen.
Kryptomining
  • Kryptomining ist nach wie vor ein Problem sowohl für Unternehmen als auch für Verbraucher, wobei zumindest auf der Verbraucherseite die niedrigste Erkennungsrate mit knapp 2 Millionen verzeichnet wurde. 
  • Die Statistiken von Malwarebytes zeigen jedoch, dass Kryptominer nicht mehr die quantitativ häufigste Bedrohung darstellen. Das könnte auch auf die minimale Differenz zwischen dem Preis von Bitcoins und den Kosten für den Mining-Prozess an sich zurückzuführen sein, auch wenn Cyberkriminelle nicht die Absicht haben, ihre eigenen Rechnerressourcen für den Mining-Prozess zu nutzen. 
Ransomware
  • Es ist wohl ein anhaltender Trend, dass Unternehmen das neue Hauptziel von Angriffen darstellen und nicht mehr der Endverbraucher. Malwarebytes beobachtete einen 88-prozentigen Anstieg der Ransomware für seine Geschäftskunden, von denen die meisten mit GandCrab betroffen waren. 
  • Seit Anfang letzten Jahres sind die verbraucherorientierten Ransomware-Angriffe weiter zurückgegangen, da Cyberkriminellen immer deutlicher wird, dass der Angriff auf Unternehmen profitabler ist als der Angriff auf den privaten Nutzer.
  • Q3 fand weitgehend ohne große Ransomware-Aktivitäten statt, zumindest im Vergleich zu dem, was Malwarebytes in den Quartalen zuvor erkannt hatte. Betrachtet man die Erkennungstrends für Ransomware in den letzten anderthalb Jahren, so zeigt sich insgesamt ein Abwärtstrend im Bereich Ransomware. 
Remote Access Trojaner (RATs)
  • Im dritten Quartal 2018 war ein leichter Anstieg der RAT-Aktivität zu verzeichnen, der sowohl durch Spam- und Exploit-Kits als auch durch alte und neue Malwaretypen verursacht wurde. Der Trojanertyp Malspam stellt jedoch nach wie vor den Hauptmechanismus für Angreifer dar, um RATs zu übertragen, und das Malwarebytes Email Telemetry System sah im dritten Quartal keinen Rückgang von Maspam.
  • RATs werden oft als "Schweizer Armeemesser" für Malware bezeichnet, da sie eine Vielzahl von Angriffen relativ einfach durchführen können. Ihre Software ermöglicht die einfache Erfassung von Anmeldeinformationen – darüber hinaus erhalten viele RATs selbstverteilende Module, die bei der Infektion anderer Computer helfen. Obwohl RATs nicht oft die mediale Aufmerksamkeit eines hochkarätigen Datenlecks oder einer weitreichenden Ransomware-Kampagne auf sich ziehen, sind sie dennoch ein wichtiger Bestandteil der aktuellen Bedrohungslandschaft. 
Drei Malwarebytes-Vorhersagen zum kommenden Quartal
Malwarebytes hatte im letzten Quartal vorhergesagt, dass die Bedrohungslandschaft im dritten Quartal 2018 anders aussehen würde, und hat damit weitestgehend Recht behalten. Jetzt, da man den Beginn der nächsten Bedrohungswelle erkennen kann, rechnet Malwarebytes mit einer Verdoppelung dieser Bedrohungen durch Cyberkriminelle bis zum Ende des Jahres. Trends, die laut Malwareybtes im vierten Quartal immer deutlicher werden: 

  • GandCrab wird Wellen schlagen und andere Ransomware-Familien mit ins Rampenlicht ziehen. 
  • Die Cyberkriminalität wird bis Oktober und November zunehmen, und ihren Höhepunkt gegen Ende des Jahres erreichen.
  • Kryptomining auf Desktops, zumindest auf der Konsumentenseite, wird vollkommen zurückgehen.
  • Angreifer werden sich einige kreative Methoden überlegen, um gestohlene personenbezogene Daten aus Datenlecks für Social Engineering-Kampagnen zu verwenden. 
Den kompletten Bericht können Sie hier herunterladen.

Bildmaterial zur Meldung

Das Bildmaterial finden Sie im Internet in hoher Auflösung unter: http://www.www.schwartzpr.de/de/newsroom/rss.php?we_objectID=4581&kunde=

Über Malwarebytes

Malwarebytes ist das Cybersecurity-Unternehmen der nächsten Generation, dem Millionen Nutzer weltweit vertrauen. Malwarebytes schützt Privatanwender und Unternehmen vor gefährlichen Bedrohungen, Ransomware und Exploits, die von Antivirenprogrammen nicht erkannt werden. Das Flaggschiff-Produkt des Unternehmens kombiniert heuristische Methoden und signaturlose Technologien, um Angriffe zu entdecken und aufzuhalten, bevor sie Schäden anrichten können. Mehr als 60.000 Unternehmen weltweit vertrauen beim Schutz ihrer Daten auf Malwarebytes. Die innovationsstarke Firma mit Hauptsitz in Kalifornien (USA) und Standorten in Europa und Asien wurde 2008 gegründet und verfügt über ein global-agierendes Forschungs- und Expertenteam. Mehr Informationen finden Sie auf www.malwarebytes.com

Malwarebytes Gründer und CEO Marcin Kleczynski hat es sich zum Ziel gesetzt, die beste Desinfektions- und Schutzlösung zur Bekämpfung der weltweit gefährlichsten Internetbedrohungen zu entwickeln. Marcin Kleczynski erhielt kürzlich als „CEO des Jahres“ den Global Excellence Award und wurde in die Forbes-Liste der 30 führenden Unternehmer unter 30 Jahren aufgenommen. Zudem verlieh ihm das Silicon Valley Business Journal den „40 Under 40“ Award. Im Jahr 2014 wurde er von Ernst and Young zum Entrepreneur des Jahres ernannt. 

Pressekontakt Malwarebytes

Doron Aronson
Director of Global Communications
3979 Freedom Circle,
12th Floor Santa Clara,
CA 95054
E-Mail: daronson@malwarebytes.com
Twitter: @DoronAronson

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Alexander Seiche
Tel.: +49 89 211871-37
E-Mail: as@schwartzpr.de

Sven Kersten-Reichherzer
Tel.: +49 89 211871-36
E-Mail: sk@schwartzpr.de