Bildmaterial zur Meldung

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

Malwarebytes Pressemeldung

Weltweite Malwarebytes-Studie: Drastisch gestiegene Unternehmenskosten aufgrund von mangelhaftem Endpoint-Schutz vor komplexen Cyber-Bedrohungen

  • Aktuelle Endpoint-Schutzlösungen scheitern: Unternehmen müssen viel Geld in die Behebung von Sicherheitsproblemen stecken. Die durchschnittlichen Kosten für die Beseitigung eines einzigen großen Sicherheitsereignisses belaufen sich für ein Unternehmen in Deutschland mit 2.500 Mitarbeitern 11,2 Prozent des jährlichen Sicherheitsbudgets. In den USA steigen die durchschnittlichen Kosten auf über 429.000 US-Dollar.
  • Deutsche Unternehmen verzeichnen die wenigsten Großereignisse im Bereich Cyber-Kriminalität im Vergleich zu den anderen untersuchten Ländern – trotz deutlicher Steigerung der jährlichen Sicherheitsbudgets
  • Über fünf Prozent der globalen Sicherheitsprofis sind sogenannte Gray Hats (Sicherheitsexperten und Cyberkriminelle in Personalunion).
  • Deutsche Sicherheitsexperten im internationalen Vergleich unterbezahlt

München, 08.08.2018 – 

Malwarebytes, der führende Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, veröffentlicht heute die Studie „White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat; Die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität", die von Osterman Research durchgeführt wurde. Innerhalb der Studie wurden 900 führende IT-Entscheidungsträger und IT-Sicherheitsexperten in Australien, Deutschland, den USA, Großbritannien und Singapur zu den Auswirkungen der Cyberkriminalität auf ihre Geschäftsergebnisse befragt. Darüber hinaus wurden alle Aspekte der IT-Sicherheitskosten, von generellem Budget, Kosten zur Behebung von IT-Angriffen bis hin zu Aufwendungen von Mitarbeiter-Einstellung, -Rekrutierung und -Bindung untersucht.

Zu den zentralen Erkenntnissen der Studie zählen: 

Cyber-Bedrohungen und die Behebung von Cyber-Attacken werden von deutschen Unternehmen sehr ernst genommen – auch wenn sie im internationalen Vergleich nur wenige Großangriffe verzeichnen:

  • Während beispielsweise Unternehmen in den USA  eine hohe Anzahl sehr schwerer Sicherheitsereignisse in Form von Ransomware oder vorsätzlichen internen Daten-Verstößen (1,8 Vorfälle pro Unternehmen pro Jahr) verzeichnete, sieht die Lage in Deutschland anders aus: Nur 44 Prozent der deutschen Unternehmen waren in den letzten 12 Monaten von einem großen Sicherheitsvorfall betroffen. Sogar 56 Prozent der deutschen Unternehmen haben in den letzten 12 Monaten keinen einzigen Sicherheitsvorfall gemeldet, die niedrigste Wert unter allen befragten Ländern.
  • Im internationalen Vergleich nehmen deutsche Unternehmen Sicherheitsbedrohungen sehr ernst: Bei acht Arten von Sicherheitsbedrohungen, die von den Befragten nach Relevanz eingestuft werden sollten, lag der Anteil der deutschen Organisationen, die sie als "sehr ernst" behandeln, mit 49,5 Prozent deutlich höher als bei allen anderen Ländern.
  • Deutsche Unternehmen gaben 2017 11,7 Prozent ihres jährlichen Sicherheitsbudgets  für die Behebung aktiver Bedrohungen aus. Im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt von 12,5 Prozent ist dies zwar ein niedrigerer Wert, er macht dabei aber immer noch einen signifikanten Anteil an den gesamten Sicherheitsbudgets aus. In den USA wurden im Schnitt 429.000 US-Dollar für die Behebung ausgegeben – der absolute Spitzenwert. 
  • Phishing war weltweit gesehen die häufigste Ursache für größere Vorfälle (44 Prozent), wobei Ransomware (26 Prozent) und Speer-Phishing (20 Prozent) unter den ersten fünf Plätzen waren. Während konkrete Angriffsformen mittlerweile bekannt sind, wird Malware zunehmend komplexer und ausgefeilter.

Trotz seltener Großereignisse im Bereich Cyber-Kriminalität – Sicherheitsbudgets mit deutlicher Steigerung im Jahr 2018: 
  • Malwarebytes fand innerhalb der Studie heraus, dass deutsche Unternehmen im Jahr 2017 durchschnittlich nur 0,4 "Großereignisse" pro Unternehmen im Bereich Cyber-Kriminalität erlebt haben (ein Ereignis, das zu erheblichen Beeinträchtigungen des unternehmerischen Handelns führt). Das ist ein deutlich niedrigerer Wert als in den anderen untersuchten Ländern. Die USA verzeichnete bis zu 1,8 Ereignisse pro Unternehmen in 2017. 
  • Die Kosten zur Behebung eines "großen" Sicherheitsereignisses beliefen sich in Deutschland im Jahr 2017 auf etwas mehr als 338.000 Euro. Das ist deutlich über dem weltweiten Durchschnitt von fast 250.000 Euro. 
  • Das jährliche Sicherheitsbudget in deutschen Unternehmen lag 2017 bei durchschnittlich 178 Euro pro Mitarbeiter und wird 2018 wohl um bis zu 18 Prozent steigen. Ein Unternehmen mit 2.500 Mitarbeitern wird 2018 damit allein für den Punkt IT-Sicherheit 523.770 € ausgeben.


Sogenannte “Gray Hats” und „Black Hats“ sind in Deutschland nicht weit verbreitet – Sicherheitsexperten in deutschen Unternehmen im globalen Vergleich unterbezahlt
  • Das durchschnittliche Jahresgehalt für einen angehenden Sicherheitsexperten in Deutschland beträgt 40.737 EUR und ist damit das zweitniedrigste unter den befragten Unternehmen. Das höchste Jahresgehalt eines deutschen Sicherheitsexperten liegt mit 93.105 Euro zwar deutlich höher, ist aber immer noch das niedrigste unter den Ländern, in denen die Umfrage durchgeführt wurde.
  • Einen Trend hin zum gegebenenfalls lukrativeren illegalen Hacking-Geschäft lässt sich aufgrund der Gehaltsstrukturen in Deutschland nicht ausmachen: Malwarebytes fand in der aktuellen Studie heraus, dass die sogenannte „Black Hat“-Aktivität in Deutschland die geringste unter allen untersuchten Ländern war. 
  • Auch „Grey Hats“ – Sicherheitsexperten und Cyberkriminelle quasi in Personalunion – sind in Deutschland im Gegensatz zu anderen untersuchten Ländern sehr unüblich. 
  • In den USA sieht die Lage beispielsweise drastisch aus: Über die Hälfte aller befragten US-Sicherheitsexperten (50,5 Prozent) kennt aktuell oder hat jemanden aus der „Black Hat“-Szene gekannt. Das ist die höchste Quote aller untersuchten Länder. Der weltweite Durchschnitt lag bei 41 Prozent. 

Der derzeitige Fachkräftemangel in Verbindung mit einem stetigen Strom von Angriffen auf veraltete Endpoint-Schutzeinrichtungen treibt die Kosten für Unternehmen aktuell weiter in die Höhe“, so Marcin Kleczynski, Gründer und CEO von Malwarebytes. „Hinzu kommt, dass ‚bösartige Insider‘ innerhalb des eigenen Unternehmens immer häufiger Produktivitäts-, Umsatz-, IP- und Reputationsschäden verursachen. Wir müssen die Notwendigkeit eines angemessenen Sicherheitsbudgets auf Vorstandsebene stärker herausstellen. Das bedeutet auch, die Aktualisierung des Endpunkt-Schutzes und die Einstellung und Belohnung der besten und intelligentesten Sicherheitsexperten, die Endgeräteschutz-, Erkennungs- und Abhilfelösungen verwalten."
„White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat; Die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität” deckt den aktuellen Status der Kosten für Cyberkriminalität und die Motivationen von Cyber-Sicherheitsfachleuten auf, die auf die „dunkle Seite“ als „Black Hats“ wechseln. Den vollständigen globalen Bericht inklusive der detaillierten Ergebnissen und Analysen finden Sie unter diesem Link.

Bildmaterial zur Meldung

Das Bildmaterial finden Sie im Internet in hoher Auflösung unter: http://www.www.schwartzpr.de/de/newsroom/rss.php?we_objectID=4508&kunde=

Über Malwarebytes

Malwarebytes ist das Cybersecurity-Unternehmen der nächsten Generation, dem Millionen Nutzer weltweit vertrauen. Malwarebytes schützt Privatanwender und Unternehmen vor gefährlichen Bedrohungen, Ransomware und Exploits, die von Antivirenprogrammen nicht erkannt werden. Das Flaggschiff-Produkt des Unternehmens kombiniert heuristische Methoden und signaturlose Technologien, um Angriffe zu entdecken und aufzuhalten, bevor sie Schäden anrichten können. Mehr als 60.000 Unternehmen weltweit vertrauen beim Schutz ihrer Daten auf Malwarebytes. Die innovationsstarke Firma mit Hauptsitz in Kalifornien (USA) und Standorten in Europa und Asien wurde 2008 gegründet und verfügt über ein global-agierendes Forschungs- und Expertenteam. Mehr Informationen finden Sie auf www.malwarebytes.com

Malwarebytes Gründer und CEO Marcin Kleczynski hat es sich zum Ziel gesetzt, die beste Desinfektions- und Schutzlösung zur Bekämpfung der weltweit gefährlichsten Internetbedrohungen zu entwickeln. Marcin Kleczynski erhielt kürzlich als „CEO des Jahres“ den Global Excellence Award und wurde in die Forbes-Liste der 30 führenden Unternehmer unter 30 Jahren aufgenommen. Zudem verlieh ihm das Silicon Valley Business Journal den „40 Under 40“ Award. Im Jahr 2014 wurde er von Ernst and Young zum Entrepreneur des Jahres ernannt. 

Pressekontakt Malwarebytes

Doron Aronson
Director of Global Communications
3979 Freedom Circle,
12th Floor Santa Clara,
CA 95054
E-Mail: daronson@malwarebytes.com
Twitter: @DoronAronson

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Alexander Seiche
Tel.: +49 89 211871-37
E-Mail: as@schwartzpr.de

Sven Kersten-Reichherzer
Tel.: +49 89 211871-36
E-Mail: sk@schwartzpr.de