Bildmaterial zur Meldung

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

TechSmith Pressemeldung

Ineffiziente Kommunikation verschlingt Milliarden

Emails, schriftliche Anleitungen und sonstige Textwüsten: Willkommen im angeblich modernen Arbeitsleben. Eine aktuelle Studie von TechSmith in Zusammenarbeit mit dem Centre for Economics and Business Research bestätigt, dass die interne Kommunikation in den meisten Unternehmen trotz fortschreitender Digitalisierung und moderner Technologien noch der Mottenkiste entstammt. Multimediale Inhalte? Eher eine Randerscheinung. Die Folgen: sinkende Motivation und Zeitverluste.

Berlin, 19.06.2018 – 

Der wissenschaftliche Beweis: visuell = effizient
Im Rahmen der repräsentativen TechSmith-Studie wurden 4.600 Büroangestellte aus sechs Ländern (darunter über 1.000 aus der DACH-Region) zur Kommunikation und Informationsvermittlung an ihrem Arbeitsplatz befragt. Darüber hinaus wurde die Verarbeitung von Informationen mit über 100 Probanden unter wissenschaftlichen Bedingungen untersucht. Zwei Drittel (67 Prozent) der Teilnehmer konnten die gestellten Aufgaben schneller und zuverlässiger erledigen, wenn sie zur Vorbereitung Screenshots, Screencasts oder Videos statt reiner Textanweisungen erhielten. Zudem waren sie motivierter als die Mitarbeiter, die lediglich Textanleitungen erhalten hatten.

Die Praxis: Ungenutztes Potenzial
Unternehmen profitieren also davon, wenn sie althergebrachte Methoden zur Informationsvermittlung durch moderne, visuelle Tools ersetzen oder zumindest ergänzen. In der Praxis geschieht dies jedoch selten: Nur knapp ein Viertel (22 Prozent) der Befragten gaben an, dass visuelle Elemente in der Kommunikation innerhalb ihres Unternehmens verstärkt eine Rolle spielten.

Kommunikation: Milliardengrab der Wirtschaft
Der dadurch verursachte Zeitverlust pro Mitarbeiter beträgt in einer normalen Arbeitswoche durchschnittlich 33 Minuten. Der Studie zufolge könnten Unternehmen bei stärkerer Einbeziehung visueller Elemente – Bilder, Grafiken oder Videos – diesen Zeitverlust verringern und damit eine deutlich höhere Produktivität erzielen: Über ein Jahr hinweg entspricht dies einem Unterschied von über 1.000 Euro (über 1.200 US-Dollar) pro Mitarbeiter.

In den untersuchten Regionen wäre ein durchschnittlicher Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 0,52 Prozent möglich – was einem Gewinn von über 142 Milliarden Euro (167 Milliarden US-Dollar) entspricht. Speziell für die DACH-Region wäre eine durchschnittliche Steigerung des Bruttoinlandsprodukts um 0,48 Prozent und damit über 20 Milliarden Euro (23 Milliarden US-Dollar) möglich.

Die sechs befragten Regionen im Überblick:


„Bedenkt man, dass weit über die Hälfte des menschlichen Gehirns auf die Verarbeitung visueller Reize ausgelegt ist, ist es nicht verwunderlich, dass die Verwendung visueller Elemente bei der Vermittlung von Informationen und Ideen die Produktivität des Einzelnen erheblich verbessert“, so Wendy Hamilton, CEO von TechSmith. „Aus der Studie lassen sich zweierlei Schlüsse ziehen: Erstens, visuelle Elemente spielen eine noch größere Rolle für das Verständnis als bisher angenommen. Zweitens, Unternehmen sind hier in der Pflicht – sie müssen sich stärker an den Bedürfnissen der Mitarbeiter orientieren und die wirtschaftlichen Folgen berücksichtigen.“

Weitere Informationen und Hintergründe zur Studie: https://www.techsmith.de/visuelle-kommunikation-studie.html


Über die Studie
Die Ergebnisse sind Teil der Studie “Kommunikationsverhalten am Arbeitsplatz” von TechSmith, die sich in zwei Teile gliedert – eine repräsentative Umfrage unter 4.500 Büroangestellten aus sechs Ländern sowie eine wissenschaftliche Untersuchung mit 125 Büroangestellten unter Leitung des britischen Kognitionswissenschaftlers Dr. Alastair Goode.

Repräsentative Umfrage
•    Befragungszeitraum: 01. - 31. Dezember 2017
•    Teilnehmer aus folgenden Ländern:
o    DACH-Region, Großbritannien, USA: je 1.000 Teilnehmer
o    Frankreich, Kanada und Australien: je 500 Teilnehmer

Wissenschaftliche Untersuchung
•    Untersuchungszeitraum: 01. - 31. Januar 2018
•    Leitung: Dr. Alastair Goode
•    Die Teilnehmer erhielten drei Aufgaben aus dem Büroalltag: Hochladen eines Beitrags auf eine Webseite, Installation einer neuen Software und Ausfüllen eines Formulars. Nach dem Zufallsprinzip erhielt je ein Drittel der Teilnehmer die benötigten Informationen in Form einer reinen Textanleitung, als Text mit Bildelementen (z.B. erklärende Screenshots) oder als Video, in dem die einzelnen Arbeitsschritte vorgeführt und auf der Tonspur erklärt werden. Die Teilnehmer wurden nach wissenschaftlichen Maßstäben auf Verständnis, Erinnerungsvermögen, Geschwindigkeit und Engagement bei der Bewältigung der Aufgaben bewertet sowie zur Schwierigkeit bei der Umsetzung befragt.

Ökonomisches Modell
Das Wirtschaftsszenario wurde vom Centre for Economics and Business Research (Cebr) im März 2018 entworfen. Es bezieht die Ergebnisse aus der TechSmith–Studie sowie aus öffentlich zugänglichen Wirtschaftsinformationen aus Australien, Kanada, Frankreich, DACH, Großbritannien und den USA mit ein, um
den Einfluss multimedialer Kommunikation auf die Produktivität von Unternehmen zu quantifizieren. Dabei wird berücksichtigt, wie Menschen ihre Zeit am Arbeitsplatz verbringen, wie Produktivitätsverluste bei der Arbeit entstehen. Weitere Details zur Methodik unter: https://www.techsmith.de/visuelle-kommunikation-studie.html

Bildmaterial zur Meldung

Das Bildmaterial finden Sie im Internet in hoher Auflösung unter: http://www.www.schwartzpr.de/de/newsroom/rss.php?we_objectID=4453&kunde=

Über TechSmith

Über TechSmith Corporation
Die TechSmith Corporation wurde 1987 in East Lansing, Michigan/USA gegründet und entwickelt benutzerfreundliche Software-Programme, mit denen digitale Inhalte aufgenommen und bearbeitet werden können. Mit seinen Tools unterstützt TechSmith Unternehmen dabei, Kommunikationsdefizite mithilfe von Bildern, Videos, Online-Hosting und Usability-Tests zu beheben. Arbeitnehmer können mit den Bild- und Videobearbeitungsprogrammen Camtasia und Snagit ihr Wissen ansprechend multimedial aufbereiten, teilen und in digitalen Wissensdatenbanken für ihre Kollegen speichern. Diese profitieren durch den steten Zugang zu unternehmensinternem und- externem Wissen in Form von Video-Tutorials, die in vielen Fällen zeit- und ortsgebundene Weiterbildungen ersetzen können. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.techsmith.de

Pressekontakt TechSmith

Anton Bollen
TechSmith Corporation
press@techsmith.com

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Carmen Ritter
Tel.: +49 89 211871-56
E-Mail: cr 'at' schwartzpr 'punkt' de

Julia Maria Kaiser
Tel.: +49 89 211871-42
E-Mail: jk 'at' schwartzpr 'punkt' de