Bildmaterial zur Meldung

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

Kabel Deutschland Pressemeldung

Kabelkunden haben die Wahl: Weiterhin auch analoges Fernsehen über das TV-Kabel


• Kabelkunden nicht von der Abschaltung des analogen
   Satellitenfernsehens betroffen
• Keine „Zwangsdigitalisierung“ bei Kabel Deutschland, Kabel BW und
   Unitymedia

Unterföhring/Köln/Heidelberg, 26.04.2011 – 

Wird am 1. Mai 2012 auch unser Bildschirm schwarz? Das fragen sich zurzeit viele Fernsehzuschauer. Medienberichten zufolge wird am 30. April 2012 die Verbreitung analoger Fernsehprogramme via Satellit eingestellt. Wer jedoch über den Kabelanschluss der führenden Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland, Kabel BW und Unitymedia fernsieht, ist von dieser Abschaltung nicht betroffen. Die analogen Fernsehprogramme werden von ihnen auch weiterhin über das TV-Kabel verbreitet. Fernsehzuschauer, die von der Abschaltung des analogen Satelliten betroffen sind und die in ihrem Haus Zugang zu einem Kabelanschluss verfügen, können zum TV-Kabel wechseln. Über das Breitbandkabel ist neben analogem, digitalem und hochauflösendem Fernsehen vielfach auch schnelles Internet und Telefonie möglich.

Umfangreiches Programmangebot über das TV-Kabel

Haushalte mit Kabelanschluss haben die Wahl: Sie können weit über 100 digitale Fernsehprogramme und zusätzlich eine große Auswahl an Programmen in hochauflösender TV-Qualität (HDTV) empfangen. Auch interaktive Abruf-Angebote sind digital verfügbar. Vorteil im Kabel: Das analoge Programmangebot mit über 30 Sendern ist weiterhin zu jeder Zeit verfügbar und kann z.B. parallel über das Zweit- und Drittgerät auch ohne Digital Receiver empfangen werden.

Analog und digital: was ist der Unterschied?

Seit dem Beginn der TV-Übertragung gibt es analoges Fernsehen. Analoge Programme können von jedem herkömmlichen Fernseher, also auch von älteren Röhrengeräten, empfangen werden. Hochwertige neuere Fernsehgeräte können jedoch nur bei digitalem Fernsehempfang ihre volle Leistungsfähigkeit entfalten, da dieser eine brillante Bild- und Tonqualität liefert. Zudem benötigt die digitale TV-Verbreitungstechnik weniger Bandbreite als die analoge, sodass gleich mehrere Programme pro Kanal eingespeist werden können – das sorgt für eine größere Programmvielfalt – zum Beispiel auch für das neue hochauflösende Fernsehen HDTV. Auch für Kabelkunden lohnt sich daher der Umstieg auf den digitalen Empfang. Digital-Receiver oder moderne Flachbildschirme mit eingebauten Digital-Empfangsteilen (DVB-C) ermöglichen den zusätzlichen Empfang der digitalen TV-Signale.

Bildmaterial zur Meldung

Das Bildmaterial finden Sie im Internet in hoher Auflösung unter: http://www.www.schwartzpr.de/de/newsroom/pressemeldung.php?we_objectID=504&kunde=62

Über Kabel Deutschland

Als größter deutscher Kabelnetzbetreiber bietet Kabel Deutschland (KD) ihren Kunden digitales und hochauflösendes (HDTV) sowie analoges Fernsehen, Video-on-Demand, Angebote rund um Digitale Videorecorder, Pay TV, Breitband-Internet (bis zu 100.000 Kbit/s) und Telefon über das TV-Kabel sowie über einen Partner Mobilfunk-Dienste an. Das im MDAX notierte Unternehmen betreibt die Kabelnetze in 13 Bundesländern in Deutschland und versorgt rund 8,7 Millionen angeschlossene Haushalte. Zum Ende des Geschäftsjahres 2010/2011 beschäftigte Kabel Deutschland rund 2.800 Mitarbeiter. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2010/2011 einen Umsatz von rund 1.599 Mio. Euro, das bereinigte EBITDA lag bei 729 Mio. Euro. www.kabeldeutschland.de

Pressekontakt Kabel Deutschland

Kabel Deutschland
Betastraße 6-8
85774 Unterföhring

Leiter Externe Kommunikation
Marco Gassen
Tel.:  +49 89 96 010 156
E-Mail: marco.gassen@
kabeldeutschland.de


Manager Produktpresse
Maurice Böhler
Tel.:  +49 89 96 010 159
E-Mail: maurice.boehler@
kabeldeutschland.de


Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München