Forcepoint Pressemeldung

Mehr Transparenz und Compliance in Cloud-Anwendungen

Forcepoint stellt neue Lösungen für Cybersecurity Analytics und neue Data-Center-Angebote vor - Anwenderzentrierte Cloud-Security-Lösung für Web, E-Mail und CASB erleichtert das Management von Cloud-Risiken wie „Schatten-IT“ sowie GDPR-Konformität

München, 24.05.2017 – 

Forcepoint, Anbieter von Lösungen für Content- und IT-Sicherheit, erweitert seine Cloud-Security-Lösungen mit neuen Funktionen und Data-Center-Angeboten, mit denen Unternehmen die sichere Einführung von Cloud-Anwendungen wesentlich beschleunigen können. Die neuen Cloud-Security-Funktionen umfassen Cloud-App-Discovery, zur Analyse der im Unternehmen eingesetzten Cloud-Anwendungen, sowie Werkzeuge für die Risikobewertung, Data-Leakage-Prevention-Sicherheitsanalysen, Advanced-Malware-Schutz für Cloud Apps und zertifizierte Cloud-Services zur einfacheren Einhaltung von Vorgaben der ab Mai 2018 verpflichtenden EU-Datenschutz-Grundverordnung (General Data Protection Regulation GDPR). Die neuen Funktionen und Angebote sind ab sofort über das internationale Netzwerk von Channel-Partnern und Service Providern verfügbar.

Chancen und Risiken richtig bewerten
Die erweiterten Cloud-Services sowie ein weltweites Netz nach ISO zertifizierter Rechenzentren, davon zwei in Deutschland, bieten Unternehmen eine hohe Flexibilität bei der Integration von Securtiy-Lösungen in ihre Business-Strategie – ob Cloud, hybrid oder on-premise. Sie bekommen einen umfassenden Überblick über eingesetzte Lösungen, inklusive der Schatten-IT, und die Möglichkeit, die damit verbundenen Chancen und Risiken richtig zu bewerten. Die Forcepoint-Technologie schützt dabei gleichermaßen Mitarbeiter sowie unternehmenskritische Daten und geistiges Eigentum – auch vor hochentwickelten Bedrohungen wie Ransomware oder Phishing-Attacken.

Die neuen Forcepoint Cloud-Security Funktionen im Überblick:
  • Cloud App-Discovery und Riskobewertung ab sofort Teil von Web Security
    Die Integration der Forcepoint CASB-Technologie in Forcepoint Web Security bietet zusätzliche Möglichkeiten zur Erkennung und Analyse von Schatten-IT und von Nutzern unautorisierter Applikationen. Diese Analysen ermöglichen eine Risikobewertung sowie Gefahreneinstufung und schließen eine große Lücke in der Unternehmenssicherheit.
  • Data Loss Prevention (DLP) Security Analytics für Web und E-Mail
    Das bisher optional als DLP-Modul verfügbare „Incident Risk Ranking“ ist ab sofort in DLP für Web und E-Mail integriert. Der Einsatz von Machine Learning ermöglicht die intelligente Klassifizierung von sicherheitskritischen Vorfällen, beispielsweise nach unbeabsichtigten Datenverlusten, fehlerhaften Business-Prozessen oder tatsächlichem Datendiebstahl. Sicherheits-Teams können proaktiv Probleme angehen und ihr Vorgehen daran ausrichten, ob es sich um eine vorsätzliche Handlung eines „Insiders“ oder nur um fehlerhaftes Verhalten eines Mitarbeiters handelt.
  • Advanced Malware Detection für CASB
    Forcepoint CASB unterstützt jetzt „Advanced Malware Detection Cloud Services“ und bietet Sandboxing sowie Verhaltensanalysen zum Schutz vor Zero-Day-Attacken, Ransomware und anderen hochentwickelten Bedrohungen bei der Nutzung von Cloud-Storage-Lösungen wie Box.net oder Office 365 One Drive.
  • Web-Security-Anwendungen mit SSL Decryption Mirror Port
    Unternehmen können ihre IT-Investitionen- sowie Betriebskosten (Capex, Opex) durch den Einsatz einer einheitlichen Forcepoint-Policy verringern, indem entschlüsselte Daten sicher an passive Security-Analyse-Tools von Drittanbietern geschickt werden können und so den Wertbeitrag bereits getätigter IT-Investitionen erhöhen.
  • Zertifizierte Cloud Services zur Einhaltung von GDPR-Vorgaben
    Forcepoint ist der weltweit einzige nach ISO 27001, CSA STAR und SOC zertifizierte Cloud-Security-Anbieter. Die kürzlich hinzugekommene ISO-27018-Zertifizierung bietet zudem ein zuverlässiges Regelwerk für den Datenschutz sowie den Schutz personenbezogener Daten nach GDPR. Forcepoint-Kunden stehen weltweit 27 Rechenzentren, darunter zwei in Deutschland und neu auch in Mailand, Stockholm, Warschau und Toronto, zum Auf- und Ausbau einer umfassenden Infrastruktur zum Schutz ihres geistigen Eigentums zur Verfügung.
„CIO und CISO sehen sich mit der Herausforderung konfrontiert, den Wandel hin zur Cloud zu vollziehen und dabei den gesetzlichen Vorgaben zum Datenschutz wie zum Beispiel GDPR Rechnung zu tragen“, sagt Chris Lamb, Vice President und General Manager Cloud Security bei Forcepoint. “Durch höhere Transparenz über Anwendungen und Daten im Unternehmensnetzwerk, unabhängig vom Standort, ermöglichen wir Security-Teams schneller auf hochriskantes Nutzerverhalten zu reagieren und Anwender im Unternehmen umfassend zu schützen“.

Weitere Informationen zu Forcepoint Cloud Security

Über Forcepoint

Forcepoint, Anbieter von Cyber-Security-Lösungen, nimmt sich dem Schutz des privilegierten Users im Umgang mit sensiblen Daten an. Die IT-Security Lösungen aus den Bereichen Web Security, E-Mail-Security, Schutz vertraulicher Daten und Infrastruktur-Schutz ermöglichen den uneingeschränkten Umgang mit vertraulichen Daten und stellen gleichzeitig den Schutz von geistigem Eigentum und Compliance-Richtlinien sicher. Forcepoint unterstützt mehr als 20.000 Unternehmen weltweit. Weitere Informationen zu Forcepoint finden Sie hier.

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München