Bildmaterial zur Meldung

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

EnOcean GmbH Pressemeldung

Irischer Wirtschaftsminister Bruton diskutiert mit deutschem Unternehmen EnOcean und der irischen Firma SolarPrint die Herausforderungen von KMU in der EU

In einer Gesprächsrunde gestern in München erörterte der irische Minister Richard Bruton mit den Unternehmen EnOcean und SolarPrint, wie sich kleine und mittlere Unternehmen in der EU durch internationale Partnerschaften und technische Innovation erfolgreich etablieren können

Oberhaching bei München, 20.03.2013 – 

EnOcean und SolarPrint sind beide Startup-Unternehmen im Bereich Cleantech. EnOcean ist der Entwickler der batterielosen Funktechnologie. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Oberhaching bei München wurde 2001 gegründet. SolarPrint Limited, 2008 in Dublin gegründet, entwickelt leistungsstarke Solarzellen für Innenlicht, bei denen die Funksensoren anstelle von Batterien mit Energie versorgen. Beide Firmen sind Mitglieder der EnOcean Alliance. Diese Non-Profit-Organisation bietet Unternehmen weltweit, die die batterielose Funktechnologie in ihre Produkte und Lösungen integrieren, eine gemeinsame Plattform für den Wissensaustausch und die Vermarktung.   

Richard Bruton, Irischer Minister für Arbeit, Wirtschaft und Innovation, nutzte seinen Besuch anlässlich des St. Patrick’s Day, um Laurent Giai-Miniet, CEO von EnOcean, Rory Timlin, General Manager von SolarPrint, und Roy Horgan, Business Development Director und Mitgründer von SolarPrint, am 19. März in München im Künstlerhaus zu treffen. Die Diskussion drehte sich um drei Hauptfragen: Wie können KMU erfolgreich Innovationen auf den Markt bringen? Welche Rolle spielen Kooperationen? Und was kann die Europäische Union verbessern, um das Wirtschaftswachstum von KMU zu fördern?

„Aufgrund des enormen Potenzials der batterielosen Funktechnologie erweckt EnOcean sowohl auf dem Markt als auch bei Investitionsgesellschaften großes Interesse”, sagt Laurent Giai-Miniet. „Wir ermöglichen batterielose Automationslösungen, die die Energiebilanz von Gebäuden optimieren – mit einer ressourcenschonenden, nachhaltigen Technologie. Gebäude zählen weltweit zu den größten Energieverbrauchern. Deshalb spielen solche Systeme eine zentrale Rolle, um ambitionierte staatliche Ziele für eine effizientere Energienutzung zu verwirklichen. Neben unserer Innovationskraft waren und sind Partnerschaften einer der wichtigsten Antriebe für Wachstum und Erfolg. Mit der Gründung der EnOcean Alliance haben wir zusammen mit unseren Partnern ein effektives Umfeld der Zusammenarbeit für innovative Lösungen geschaffen. Wenn es um Strategien für eine verbesserte Energieeffizienz geht, könnten die Europäische Union und ihre nationalen Regierungen mit gutem Beispiel vorangehen und Programme für innovative Cleantech-Lösungen europäischer KMU unterstützen, um europäische Gebäude grüner zu machen.“

„Die Zusammenarbeit mit EnOcean öffnet unseren leistungsstarken Solarmodulen den Zugang zum Markt für Funksensorlösungen. Trotz dieses Erfolgsbeispiels sehen sich KMU in Europa jedoch zahlreichen Herausforderungen gegenüber. Sie müssen im Wettbewerb bestehen und gleichzeitig ihr Wachstumspotenzial auch international ausschöpfen. Nur dadurch können sie mehr Arbeitsplätze schaffen und ein nachhaltiges Unternehmen aufbauen. Meiner Meinung nach sollte die EU eine aktivere Rolle übernehmen – sowohl politisch als auch bei der finanziellen Förderung –, um KMU ein langfristiges Wachstum und damit eine stärkere Marktposition im Wettbewerb mit besser geförderten und offensiver agierenden Unternehmen aus USA oder Asien zu ermöglichen“, ergänzt Roy Horgan.

Minister Richard Bruton fasst die Gesprächsrunde zusammen: „Es war großartig, EnOcean und SolarPrint in München zu treffen und zu sehen, wie die Zusammenarbeit zwischen einem deutschen und einem irischen Unternehmen technische Innovationen hervorbringt. Kleine und mittelständische Unternehmen spielen eine Schlüsselrolle für Innovationen in der gesamten EU. Es ist wichtig, dass solche Ambitionen angemessen unterstützt werden und das richtige Umfeld für diese Unternehmen geschaffen wird, damit diese florieren und zu einem Motor für das Beschäftigungswachstum werden.“    

Richard Bruton fährt fort: „Während der irischen EU-Ratspräsidentschaft ist es eine meiner Hauptaufgaben, sicherzustellen, dass KMU mit Priorität behandelt werden. Bei einem informellen Treffen im Mai werden sich die Wettbewerbsminister unter anderem damit befassen, wie KMU einen besseren Zugang zu finanziellen und globalen Fördermaßnahmen erhalten. Das Gespräch mit diesen beiden dynamischen Unternehmen bestärkt mich darin, dass wir diese Aufgabe angehen müssen.“ 

Energie aus dem Nichts

Die Technologie von EnOcean basiert auf dem so genannten Energy Harvesting-Prinzip, um Funkmodule ausschließlich mit Energie aus der Umgebung zu betreiben: aus linearer Bewegung, Licht oder Temperaturdifferenz. So erzeugt beispielsweise das Drücken eines Schalters genug Energie, um ein Funksignal zu versenden und so das Licht einzuschalten. Die Technologie ermöglicht Funklösungen wie Lichtschalter, Fenstergriffe, Temperatur-, Feuchte-, Anwesenheits- oder Lichtsensoren, die vollkommen ohne Batterien oder Stromkabel arbeiten. Ein Kernmarkt der batterielosen Funktechnologie ist die Gebäude- bzw. Hausautomation. Aktuell sind EnOcean-Funkkomponenten weltweit in mehr als 250.000 Gebäuden installiert. Darüber hinaus kommt die Technologie bei Machine-to-Machine-Systemen, im Transportwesen oder der Logistik zum Einsatz.

SolarPrint hat seine Solarmodule optimal auf das Spektrum von Innenbeleuchtungen abgestimmt. So erreichen die Produkte selbst bei niedrigen Beleuchtungsstärken eine mehr als 60 Prozent höhere Ausgangsleistung als alle im Handel erhältlichen Technologien zur Energieerzeugung aus Lichtquellen. Vor Kurzem hat SolarPrint die Multifunktions-Solarreihe SP5848 im Markt eingeführt, die die batterielose Funktechnologie von EnOcean unterstützt. Dadurch können Mitglieder der EnOcean Alliance leistungsstärkere batterielose Geräte und Lösungen entwickeln, die ausschließlich das Innenlicht als Energiequelle nutzen.

Über SolarPrint

SolarPrint ist ein führender Entwickler von Farbstoffsolarmodulen (Dye Sensitised Solar Cells; DSSC), einer druckbaren Photovoltaik-Technologie, die Licht als Energiequelle nutzt. Dr. Mazhar Bari, Andre Fernon und Roy Horgan haben das Unternehmen im Jahr 2008 gegründet. Die Technologie von SolarPrint gewinnt mehr Energie aus Innenlicht als jedes andere vergleichbare Produkt. Die technische Plattform des Unternehmens bietet eine unabhängige Energiequelle für intelligente Funkanwendungen, die ohne Stromkabel und Batterien arbeiten. SolarPrint hat seinen Hauptsitz in Sandyford Dublin, Irland.

Weitere Informationen finden Sie unter www.solarprint.ie

Bildmaterial zur Meldung

Das Bildmaterial finden Sie im Internet in hoher Auflösung unter: http://www.www.schwartzpr.de/de/newsroom/pressemeldung.php?we_objectID=1928&kunde=164

Über EnOcean GmbH

Die EnOcean GmbH ist der Entwickler der patentierten batterielosen Funktechnologie, die unter der Marke Dolphin vertrieben wird. Das Unternehmen mit Sitz in Oberhaching bei München produziert und vertreibt wartungsfreie Funksensorlösungen für batterielose Anwendungen im Internet der Dinge, die für die Gebäude- und Industrieautomation, das Smart Home und die LED-Lichtsteuerung eingesetzt werden. Die Produkte von EnOcean basieren auf miniaturisierten Energiewandlern, äußerst stromsparender Elektronik und zuverlässiger Funktechnik auf Basis offener Standards. Führende Produkthersteller setzen für ihre Systemlösungen seit 15 Jahren auf die Funkmodule von EnOcean und haben weltweit bereits mehrere hunderttausend Gebäude ausgestattet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.enocean.de.

Pressekontakt EnOcean GmbH

EnOcean GmbH
Kolpingring 18a
D-82041 Oberhaching

Gina Klute
PR Managerin
Tel.: +49 (0)89 67 34 689-76
E-Mail: gina.klute@enocean.com

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München