Bildmaterial zur Meldung

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (und dann Download per Rechtsklick).

Pressemeldung

Coyote nimmt deutschen Markt ins Visier - Mit modernster Technologie für europaweit sichere Straßen

Paris, 19.09.2012 – 

Sichere Straßen in ganz Europa – das ist das Ziel von Coyote, einem führenden Anbieter von Fahrerassistenz-Systemen. Die Dienste des 2005 in Paris gegründeten Unternehmens folgen dem „Connected Car“-Prinzip, bei dem sich Fahrzeuge im Straßenverkehr gegenseitig austauschen und dadurch eine gemeinsame Informationsbasis aufbauen. Die Fahrer melden beispielsweise, wo sich gerade ein Unfall ereignet hat oder wo sich ein Stau bildet. Coyote ist bereits in mehreren europäischen Ländern im Einsatz und plant nun, auch nach Deutschland kommen. Das stetige Anwachsen der Coyote-Community trägt dazu bei, dass die Verkehrssicherheit europaweit erhöht wird.

Gemeinsam für mehr Sicherheit

Mithilfe modernster Technologie warnt Coyote vor „Stolperfallen“ im Verkehr. Die Basis dieses Services bilden dabei die Mitglieder der Coyote-Community. Sie sind auf den Straßen unterwegs und geben ihr Wissen in Echtzeit weiter. Die anderen Autofahrer erfahren so, wo Baustellen und andere Gefahrenzonen sind. Weiterhin erhalten sie Informationen über Geschwindigkeitsbegrenzungen, etwa vor Schulen und Kindergärten, und die Standorte von Blitzern.

Nachdem die Mitgliederzahlen in den vergangenen Jahren europaweit kontinuierlich anwuchsen, zählte die Coyote-Community 2012 bereits 1,7 Millionen Mitglieder, Tendenz weiter steigend. „Wir setzen nicht nur auf modernste Technik, sondern vor allem auch auf den Gemeinschaftssinn der Community“, erklärt Jean-Marc Van Laethem, CTO und Mitgründer von Coyote. „Indem sich die Mitglieder, die so genannten Scouts, gegenseitig auf Blitzer und Störungen im Verkehrsverlauf aufmerksam machen, animieren sie sich, Geschwindigkeitsbegrenzungen zu beachten und einzuhalten. Auf diese Weise leistet Coyote einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit und etabliert dabei zugleich das „Connected Car“-Prinzip.“

Immer aktuell über Gefahrenbereiche informiert

Zu den Diensten von Coyote gehört die Smartphone-App iCoyote zur Nutzung auf Android und iOS. Von den klassischen „Blitzer-Apps“ unterscheidet sich iCoyote durch seine vielschichtigen Warnfunktionen, die unter anderem auf Bereiche mit erhöhter Unfallgefahr hinweisen. Die Aktualität sowie die Qualität der Informationen werden durch die europaweit hohe Anzahl der Nutzer garantiert. Die Mitglieder der Community können ablesen, wie viele Scouts sich im selben Verkehrsbereich befinden, oder welcher Nutzer die Straße in den letzten 30 Minuten befahren hat.

Die Lösungen von Coyote sind europaweit im Einsatz und werden in Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, den Niederlanden und Spanien vertrieben. Eine Markterweiterung auf weitere Länder in Europa ist in Planung. In Deutschland soll es die App iCoyote in den iTunes- und Google Play App-Stores geben. Coyote beschäftigt aktuell 85 Mitarbeiter. Kooperationen bestehen unter anderem mit den Firmen Renault, Garmin und Parrot.

Bildmaterial zur Meldung

Das Bildmaterial finden Sie im Internet in hoher Auflösung unter: http://www.www.schwartzpr.de/de/newsroom/pressemeldung.php?we_objectID=1647&kunde=1567