Consol Pressemeldung

IT-Trends 2012: Spezialisierte mobile Anwendungen erobern den Markt

Mobile Geräte schaffen Durchbruch in geschäftskritische Bereiche / Die Cloud kommt „Out-of-the-box“

München, 21.11.2011 – 

Was die IT-Welt im jeweils kommenden Jahr beschäftigen wird, gibt die Consol Software GmbH, IT-Full-Service-Anbieter, in ihrem jährlichen Trend-Report heraus. Das Jahr 2012 wird demnach stark geprägt sein von einem Wandel hin zu mobilen Spezialanwendungen. Denn: Mobile Lösungen halten sukzessiven Einzug in immer mehr und auch kritische Unternehmensbereiche. Auch wird sich die berufliche und private Nutzung mobiler Geräte zunehmend vermischen. Besonders zu spüren ist dies ja bereits im Bereich der Social-Media-Nutzung. Diese Entwicklung stellt sowohl Hersteller als auch Nutzer vor ganz neue Herausforderungen. Zu beobachten ist auch, dass Unternehmen insgesamt - auch außerhalb der Software-Entwicklung - zunehmend agiler werden wollen. Produkte müssen schneller auf den Markt gebracht, IT-Projekte in kürzerer Zeit umgesetzt werden. Um dies zu erreichen, adaptieren sie neue Arbeitsweisen und Konzepte aus der Softwareentwicklung. Ein Beispiel hierfür ist die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen wie „Softwareentwicklung“ und „IT-Betrieb“ nach agilen Methoden wie Scrum und Kanban.

„Wir sehen, dass Unternehmen, bedingt durch den wirtschaftlichen Druck, durch Innovationskraft und neue technologische Entwicklungen mutiger werden, auch neue Wege zu gehen“, erläutert Michael Beutner, Geschäftsführer Technik bei Consol. „Das zeigt sich durch die Nutzung mobiler Geräte auch in unternehmenskritischen Bereichen. Grundsätzlich werden IT-Abteilungen es mit einer zunehmenden Diversifizierung bei Geräten, Anwendungen oder Nutzern zu tun haben. Wir sehen hier eine neue Entwicklung im Vergleich zu den letzten Jahren, wo eher versucht wurde, zu vereinheitlichen.“

Das sind die IT-Trends 2012 im Überblick

1. Mobile Geräte halten auch in geschäftskritische Bereichen Einzug

Mobile Endgeräte, Tablet PCs wie das iPad von Apple oder der Nexus von Samsung, sind nicht nur eine modische Erscheinung. Nach Meinung der Experten von Consol haben sich Smartphones und Tablets vom reinen Gadget zum seriösen Arbeitsmittel gemausert. Im Bereich des „Mobile Enterprise Computing“ nimmt die Bedeutung von mobilen Applikationen als verlängerter Arm von Unternehmensanwendungen daher immer weiter zu. Beispiele für solche Applikationen sind Benutzerschnittstellen zu ERP (Enterprise Resource Planning)-, CRM (Customer Relationship Management)- und BPM (Business Process Management)-Systemen.

Die Marktforscher von Gartner prognostizieren, dass unterschiedliche Geräteklassen und Technologien parallel am Markt bestehen werden und raten IT-Leitern daher zu einem Diversity-Programm, um die Vielfalt zu verwalten.

Insgesamt hat der Einzug der mobilen Geräte Auswirkungen auf das Risikomanagement und das Management einer großen Anzahl solcher mobilen Geräte: Firmen sind gerade im Einsatzbereich mobiler Geräte dazu angehalten, ihre Sicherheitsrichtlinien auszuweiten und die Geräte und darauf installierte Applikationen durch professionelle Asset-Management-Lösungen zu verwalten.

2. Spezialisierte Anwendungen ergänzen die Enterprise-Infrastruktur

Mobile Geräte und Tablet PCs nehmen nicht nur Einzug in die Geschäftswelt, sie verändern auch die Art und Weise, wie zukünftig gearbeitet und kommuniziert wird. Die Anzahl der Anwendungen, die auf einem mobilen Device zur Verfügung stehen, steigt - seien es für den mobilen Einsatz optimierte Web-Anwendungen oder speziell für iOS oder Android entwickelte Programme. Mit dieser Entwicklung findet ein Wandel statt: Klassische Enterprise-Applikationen werden immer häufiger über mobile Geräte bedienbar sein. Spezialisierte Anwendungen für Telefonie, Chat, Routing, Nachrichtendienste oder einfach nur der Wetterbericht setzen sich gegenüber Komplettlösungen mit integrierten Funktionalitäten durch. Meist als Software-as-a-Service (SaaS) verfügbar konzentrieren sich die Spezialanwendungen auf einen bestimmten engen Einsatzbereich, lassen sich aber durch Schnittstellen zu anderen Lösungen leicht erweitern oder in die eigene Infrastruktur integrieren.

3. Web-Anwendungen mit HTML5

War HTML5 in 2011 zwar in aller Munde, hing seine Verbreitung doch stark von der Einführung des Internet Explorer 9 (IE9) ab. Für 2012 prognostizieren die Consol-Experten nun den Durchbruch des „lebenden Standards HTML“: Immer mehr Browser werden HTML5-Features realisieren, der Standard wird in 2012 erstmals signifikant in Webapplikationen genutzt werden. Andere Rich-Client-Plattformen wie Flex oder Silverlight werden an Einfluss und Verbreitung verlieren. Adobe hat sich gerade gegen die Weiterentwicklung von Flash auf mobilen Endgeräten entschieden. Insgesamt wird HTML5 die Benutzerfreundlichkeit von Web-Anwendungen deutlich erhöhen und neue Einsatzmöglichkeiten bieten.

4. Agile Modelle finden Einzug in neue Bereiche

Während Consol 2011 das Prinzip der agilen Softwareentwicklung nach Scrum zum Trend erklärt hat, geht der IT-Experte 2012 noch einen Schritt weiter: Der aus Scrum bekannte agile Projektmanagement-Ansatz wird zukünftig auch in andere Bereiche übertragen werden. Dazu gehört beispielsweise die grundlegende Zusammenarbeit zwischen der Entwicklung (Dev) und dem Betrieb (Ops). Bei dieser unter dem Stichwort „Continuous Delivery” beschriebenen Vorgehensweise werden die Entwicklung und der Betrieb von Softwarelösungen künftig frühzeitig zusammenarbeiten mit dem Ziel, gemeinsam schneller zum Ergebnis zu kommen und zu jedem Zeitpunkt eine lauffähige Software parat zu haben.

5. Cloud Computing kommt „Out-of-the-box“

Cloud Computing ist seit Jahren ein viel beschworener Trend. Nach der Euphorie der letzten zwei Jahre scheint das Thema heute jedoch realistischer gesehen zu werden. Dazu beigetragen haben u.a. Ereignisse wie der Ausfall der Amazon Cloud. Nichtsdestotrotz bleibt Cloud Computing ein heißes Thema. Allerdings sehen die Experten von Consol den tatsächlichen Einzug der Cloud-Technologien in unternehmenskritische Bereiche vor allem als Private Cloud: Hier werden fertige Cloud-Lösungen „Out-of-the-box“ in den Fokus treten.

Über Consol

Die Consol Software GmbH ist ein etablierter Münchener IT-Full-Service-Anbieter für Mittelstandskunden und große Konzerne. Zum Portfolio des 1984 gegründeten Unternehmens gehören die Entwicklung, Beratung, Integration sowie der Betrieb komplexer IT-Systeme und Architekturen. Darüber hinaus zählt der Vertrieb der eigenen Software Consol*CM für Customer Service Management, Helpdesk und Lead-Management zu den Geschäftsfeldern von Consol. Als neutrales IT-Beratungshaus bietet Consol seinen Kunden die optimale Lösung – von Service-orientierten Architekturen über klassische Enterprise Application Integration bis hin zu Virtualisierung. Zu den Kunden gehören Großunternehmen wie BMW, Daimler, HypoVereinsbank, Kyocera, Neckermann, Schufa, Siemens und O² genauso wie Mittelständler, beispielsweise Haribo, Käserei Champignon oder WashTec sowie öffentliche Institutionen wie z.B. die Bundesagentur für Finanzen und die Stadtverwaltungen München und Potsdam.

Heute beschäftigt Consol weltweit rund 230 Mitarbeiter mit einer Zentrale in München sowie einer Niederlassung in Düsseldorf und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2010/2011 eine Gesamtleistung von 20,5 Millionen Euro. Die Consol-Gruppe umfasst darüber hinaus Töchter in den USA und Dubai sowie in Österreich, Polen und Rumänien. Dazu kommt eine Tochter für Internet Solutions & Mediendesign, die allez! GmbH.

Zahlreiche Preise dokumentieren Qualität, Kompetenz, Innovationskraft und Mitarbeiterfreundlichkeit des Unternehmens: zum Beispiel der Ende 2007 gewonnene „Große Preis des Mittelstandes“, sieben Bestplatzierungen im renommierten Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ (2006 bis 2012 in Folge) oder der Frauenförderpreis des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (2008). Auf europäischer Ebene wurde Consol 2007 unter die „Best Workplaces in Europe“ gewählt (Platz 1) und erzielte auch in den Folgejahren Top-Platzierungen.

Pressekontakt Consol

ConSol Software GmbH
Isabel Baum
Franziskanerstraße 38
D-81669 München
Tel.: +49 (0)89 45841-101+49 (0)89 45841-101
E-Mail: Isabel.Baum@consol.de

Kontakt PR-Agentur

Schwartz Public Relations
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Jörg Stelzer
Tel.: +49 89 211871-34
E-Mail: js 'at' schwartzpr 'punkt' de

Marita Bäumer
Tel.: +49 40 76974450
E-Mail: mb 'at' schwartzpr 'punkt' de