Eurocom Worldwide Studie: Jedes fünfte Unternehmen sagt Bewerbern aufgrund ihres Social Media Profils ab

  • 49 Prozent der Befragten steigern für 2012 die Ausgaben für Social Media
  • 57 Prozent können die Wirkung  ihrer Investitionen in Social Media nicht messen
  • 74 Prozent halten Online-PR wegen der SEO ihres Unternehmens für wichtig

London / München, 15.03.2012 – 

Nicht nur in der Kommunikation wird Social Media für Unternehmen immer wichtiger, sondern auch bei der Personalsuche spielt es inzwischen eine zentrale Rolle. Bereits jedes fünfte Unternehmen sagt Bewerbern aufgrund ihres Social Media Profils ab und 40 Prozent der Befragten gaben an, die Social Media Profile der Bewerber zu überprüfen. Das ergab die jährliche Technologie-Umfrage von Schwartz Public Relations zusammen mit dem weltweiten PR Netzwerk Eurocom Worldwide. An der Studie haben über 300 europäische Führungskräfte von Technologieunternehmen im Januar und Februar 2012 teilgenommen.

„Das 21. Jahrhundert lehrt uns, dass jede Aktion eine unauslöschliche digitale Spur hinterlässt. In den kommenden Jahren werden viele von uns mit dem, was wir heute in den verschiedenen sozialen Netzwerken veröffentlichen, konfrontiert werden. Die Tatsache, dass sich jeder fünfte Kandidat für ein Vorstellungsgespräch wegen seiner Inhalte in Social-Media Netzwerken selbst disqualifiziert, ist eine Warnung an die Arbeitssuchenden und ein Indikator für die digitale Realität in der wir leben“, erklärt Mads Christensen, Network Director bei Eurocom Worldwide.

Große Defizite beim Social Media Monitoring

Auch in diesem Jahr sollen laut der Umfrage die Ausgaben für Social wieder steigen – das gab knapp die Hälfte der Befragten (49 Prozent) an. Interessant ist, dass trotz des wachsenden Budgets 57 Prozent der Führungskräfte anführen, dass sie die Wirkung ihrer Investitionen in Social Media nicht präzise messen können. Gerade einmal 23 Prozent aller Umfrage-Teilnehmer können überhaupt ihre Social Media Aktivitäten messen.
Bedeutung von Social Media nimmt weiter zu
Eine große Veränderung gab es im Vergleich zu 2011 bei der Nutzung von sozialen Netzwerken. Nicht Facebook (64 Prozent), sondern LinkedIn liegt nun mit 74 Prozent als meist genutzte Plattform an der Spitze, gefolgt von Twitter mit 67 Prozent und YouTube mit 56 Prozent. Die Inhalte kommen dabei vorwiegend (78 Prozent) aus internen Quellen und am zweithäufigsten aus Agenturen (12 Prozent).

„Wir sehen, dass die anfängliche Unsicherheit vieler Firmen gegenüber Themen wie Web 2.0 und Social Media inzwischen beseitigt ist und sich immer mehr Unternehmen dazu entschließen, in sozialen Netzwerken aktiv zu werden“, erklärte Christoph Schwartz, Geschäftsführer und Gründer von Schwartz Public Relations. „Dabei kommt uns PR-Agenturen eine zentrale Aufgabe zu, was die Beratung aber auch die Umsetzung – insbesondere die Content-Entwicklung – betrifft.“

Obwohl sich Social Media immer größerer Beliebtheit erfreut, gab nur die Hälfte der Befragten an, dass ihr Unternehmen Social Media Guidelines für den Umgang in sozialen Netzwerken besitzt. Daneben stellt die Studie fest, dass 74 Prozent der Befragten Online-PR als sehr oder ziemlich wichtig für die Suchmaschinen-Optimierung (SEO) ihres Unternehmens betrachten – 37 Prozent sogar als sehr wichtig.

Blog soll Unternehmensprofil stärken oder zur Meinungsführerschaft beitragen

57 Prozent der Befragten, deren Unternehmen einen Blog veröffentlicht, sagen, dass dieser das Unternehmensprofil schärfen oder zur Meinungsführerschaft beitragen soll. Fast ebenso viele (55 Prozent) erklären, dass das Bloggen die Interaktion mit den Kunden verbessern soll, während 37 Prozent als Ziel eine verbesserte SEO nennen und 36 Prozent die Absicht verfolgen, sich dadurch an Debatten in der Branche beteiligen zu können. Wie in den früheren Umfragen, ist auch dieses Jahr der Hauptgrund auf einen Blog zu verzichten der Zeitaufwand – das gaben 42 Prozent der Befragten an. Jeder fünfte sieht darin keinen Mehrwert und 14 Prozent fürchten negative Kommentare.

Die Eurocom Worldwide Technology Umfrage wurde im Januar und Februar 2012 von den Mitgliedsagenturen des weltweiten PR-Netzwerkes Eurocom Worldwide durchgeführt. Insgesamt haben 318 Führungskräfte von Technologieunternehmen aus Europa an der Online-Umfrage teilgenommen.

Bildmaterial

Klicken Sie auf ein Bild, um eine große Version des Bildes anzuzeigen (öffnet neues Fenster).

Über Schwartz Public Relations

Die Agentur Schwartz Public Relations wurde 1994 von Christoph Schwartz in München gegründet. Die Agentur hat ihren Schwerpunkt in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für deutsche und internationale Unternehmen aus dem Technologie- und Dienstleistungssektor und gehört in diesem Segment zu den Top-4-Agenturen in Deutschland.

Über Eurocom Worldwide

Eurocom Worldwide ist ein weltweites Netzwerk unabhängiger, inhabergeführter Kommunikationsagenturen mit Fokus auf den Technologiesektor und die High Tech-Industrie. Das globale PR-Netzwerk unterhält Standorte in mehr als 60 Städten und beschäftigt 900 Kommunikationsspezialisten. Eurocom Worldwide bietet weltweit einen einheitlich hohen Standard für das gesamte Spektrum an PR- und Öffentlichkeitsmaßnahmen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird Eurocom Worldwide exklusiv von der Münchner Schwartz Public Relations vertreten. www.eurocompr.com

Pressekontakt

Schwartz Public Relations
Christoph Schwartz
Sendlinger Straße 42A
D-80331 München

Tel.: +49 (0)89-211 871-33
Fax: +49 (0)89-211 871-50
E-Mail: cs 'at' schwartzpr 'punkt' de
Web: www.schwartzpr.de

Schwartz PR
auf Twitter

RT @IntInnovators: Wir haben für euch zusammengefasst, worauf es beim #SnapchatMarketing ankommt - Lest selbst: https://t.co/qj3Fja2Cao #Sn
Vor 4 Stunden
RT @rikardsteiber: #HTCvive announce global VR Venture Capital Alliance #VRVCA (https://t.co/1d4nEx4P27) to invest $10BN in #VR :) https://…
Vor 7 Stunden
RT @Kroker: Deutscher Mittelstand holt bei Cloud-Nutzung auf – aber 11 Prozentpunkte unter Durchschnitt (Kroker's Look @ IT) - https://t.co
Vor 10 Stunden